Diakonieverein
  Dorper Diakonieverein e.V.

Nächstenliebe in Tüten

Dorper Ehrenamtliche
helfen mit der
"Dorper Lebensmitteltüte"

Einmal begleitet ...


  Lebensmittel in Dorp
Menschen warten
auf die Ausgabe
einer Lebensmitteltüte
Lebensmittel in Dorp

Lebensmittel einkaufen
Lebensmittel einkaufen
Lebensmittel einkaufen


Der Korb ist mit Knäckebrot, Nudeln, Nudelsoße und anderen Lebensmitteln gut gefüllt. Hartmut Abel, Rosemarie Coriand und Joana Möller schieben ihre vollbepackten Einkaufswagen durch den Supermarkt zur Kasse. Nach dem Bezahlen wird alles zur Dorper Kirche transportiert.
Dort wandert es in Lebensmitteltüten, die die Dorper Kirchengemeinde an bedürftige Familien und Einzelpersonen ausgibt. 30 Tüten pro Monat waren es, als das Projekt gestartet wurde. Heute werden 75 jeden Monat ausgegeben.
Lebensmittel einkaufen
Lebensmittel einkaufen


Lebensmittel einkaufen
„Die Tendenz ist weiter steigend“, weiß Angelika Pollmann, die Dorper Diakoniekirchmeisterin.
Anfang 2010 hatte der Diakonie-ausschuss der Gemeinde beschlossen, die bis dahin geltende Praxis umzustellen: Menschen, die in wirtschaftliche Not geraten waren, konnten am Pfarrhaus einen Kleinbetrag von 5 Euro bekommen. Bargeld vom Pfarrer gibt es seit dem nur noch in besonderen Ausnahmefällen.
Dafür gibt es nun die Tüte: in zwei Varianten. Etwa zwei Drittel der
Lebensmittel sortieren


Lebensmittel sortieren
Lebensmittel sortieren
bedürftigen Menschen bekommen eine Singletüte mitLebensmitteln im Wert von 5,30 Euro. Die anderen bekommen eine Familientüte im Wert von etwa 11 Euro. „Wir überprüfen nicht, ob jemand aus unserer Gemeinde stammt“, betont Angelika Pollmann. „Aber wir halten nach, dass jeder nur einmal im Monat etwas bekommt.“ So soll möglichst vielen eine Lebensmitteltüte zugutekommen.
Möglich wird die Dorper Lebensmitteltüte durch das Engagement von ehrenamtlichen Helfern.


Lebensmittel sortieren
Hartmut Abel und Joana Möller haben mit dem Ehepaar Mähner und Rosemarie Coriand Verstärkung bekommen. „Alle zwei oder drei Wochen ist ein Team bis zu drei Stunden mit Einkaufen und Eintüten beschäftigt“, erzählt Hartmut Abel. Die Ausgabe der Tüten erfolgt ebenfalls durch Ehrenamtliche.
Damit der Tüteninhalt auch bezahlt werden kann, beteiligt sich der Dorper Diakonieverein an der Finanzierung. Mehr als 6.000 Euro kostet das Hilfsprojekt zurzeit im Jahr.  Einen Teil des Geldes stellt der Diakonieverein
Lebensmittel sortieren


zur Verfügung. Es sind Mittel, die durch Spenden, Fördermitgliedschaften und durch Benefizaktionen eingenommen werden. Der Rest kommt aus Gottesdienstkollekten und Kirchensteuern. Für die Zukunft erwartet die Dorper Gemeinde, dass eher noch mehr Menschen in Not die Hilfe in Tüten brauchen. Dann wird auch der Geldbetrag, den der Dorper 
Diakonieverein für dieses Projekt benötigt, wachsen. Denn ohne den Diakonieverein könnte die Gemeinde das Projekt schwer stemmen. Aber
Lebensmittel teilen
Lebensmittel teilen


Lebensmittel teilen
Lebensmittel teilen
Lebensmittel teilen


Lebensmittel teilen
Angelika Pollmann, die nicht nur Diakoniekirchmeisterin, sondern auch Vorsitzende des Dorper Diakonievereins ist, ist zuversichtlich, dass Gemeinde und Verein sich auch weiter engagieren werden, denn: „Das bedeutet ,Diakonie‘ doch schließlich: tätige christliche Nächstenliebe!“
Lebensmittel teilen

Änderungen ab 1. Januar 2013:
"Seit gut 2 Jahren gibt es bei uns in Dorp die Möglichkeit, einmal im Monat eine Lebensmitteltüte zu bekommen. Dieses Angebot stand bisher allen Menschen in Solingen offen, die es brauchten. Es spielte dabei keine Rolle, wo man in Solingen wohnt. Das hatten wir in der Dorper Gemeinde zu Beginn bewusst so entschieden und das war uns wichtig.
Inzwischen hat sich allerdings einiges geändert: Die Zahl der Menschen, die dieses Angebot wahrnehmen, hat sich so stark vergrößert, dass wir an unsere Grenze stoßen. Deshalb müssen wir jetzt leider doch eine Begrenzung bei der Ausgabe vornehmen. Ab dem 1. Januar 2013 können wir Lebensmitteltüten leider nur noch an Menschen ausgeben, die im Gebiet der Dorper Gemeinde wohnen. Dabei spielt es weiterhin keine Rolle, ob jemand Mitglied unserer Kirchengemeinde ist, oder nicht. Wir bedauern, dass diese Veränderung nötig geworden ist!"
Bitte helfen auch Sie, damit das Projekt „Lebensmitteltüten“ die nötigen Mittel bekommt. Unterstützen Sie die Arbeit des Dorper Diakonievereins!
  • Werden Sie Fördermitglied! Durch Ihren Mitgliedsbeitrag, dessen Höhe Sie selbst bestimmen können, ist uns eine verlässliche finanzielle Planung möglich.

 • Lassen Sie uns eine Spende zukommen!
Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerabzugsfähig. Nähere Informationen bei Iris Schmitz-Görtz (Tel.: 2 22 06 28).

Spendenkonto:
Dorper Diakonieverein, Spendenkonto 5 046 172,
Stadtsparkasse Solingen
(BLZ 342 500 00)