Veranstaltungen

 

 

Montag bis Sonntag

regelmäßige Veranstaltungen         

20. Februar
Dorper Kirche
19 Uhr

Neue Heimat Solingen

Lesung und Gespräch
mit geflüchteten Frauen
aus drei Generationen


Geflüchtete Frauen aus drei Generationen haben die Redakteurin Susanne Koch und die Philosophin Uta-D.Rose in ihrem kleinen Buch „Neue Heimat Solingen“ vorgestellt und ihre Geschichten dokumentiert. Sie zeigen, dass es Flucht, Vertreibung und Auswanderung immer schon gegeben hat.

Es sind keine schönen Geschichten. Sie erzählen von den Mühen, sich an einem fremden Ort zu Hause zu fühlen. Und sie sprechen uns an: Sie können Anlass sein, unser demokratisches Selbstverständnis zu überdenken und neu einzuordnen.
     
ab 31. Januar
Cafeteria Dorper Kirche/
               Gemeindehaus an der Lutherkirche

Gemeindeseminar:
               „Vom Glauben leise reden“

Was ist eigentlich Kern des christlichen Glaubens? Welche Bedeutung kann er in meinem Leben gewinnen? Wie kann ich davon reden? Diesen und weiteren Fragen möchten wir in diesem Gemeindeseminar nachgehen. Kurze Impulse führen in das jeweilige Thema ein. Vor allem aber wird viel Raum für Gespräche da sein.
Orte: Dorper Kirche (D) und Gemeindehaus Lutherkirche (L). Termine immer donnerstags ab 19.30 Uhr: 31.1. (D), 7.7. (L), 14.2. (D), 21.2. (L), 28.2. (D), 7.3. (L), 14.3. (D).
Infos und Anmeldung bei Pfarrer Joachim Römelt (Tel. 0212 - 4 10 19,
Mail: roemelt@evangelisch-dorp.de).
2. März
Dorper Kirche
15 Uhr

Bergische Kaffeetafel
"Dröppelminna mit Musik"


serviert von der Dorper Kantorei mit
Musik der Kantorei und
des Dorper Kinderchores.

Anmeldung bitte bis zum 24.02. unter Tel.:221 39975 oder
schlueter[at]evangelisch-dorp.de

10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder zugunsten der Sanierung des Kirchturms.

9. März
Dorper Kirche
20 Uhr

Sonne der Gerechtigkeit
Lieder von Mikis Theodorakis in deutscher Sprache

Mikis Theodorakis´Lieder geben Griechenland bis heute einen Klang. Sie wurden zu Liedern des Widerstandes gegen die faschistischen Besatzer und die Militärdiktatur. Ein Widerstand, der auch heute bitter nötig ist.
Mit ihren deutschsprachigen Interpretationen der Lieder haben sich die drei Musiker Sabine Kühnrich, Ludwig Streng und Wolfram Hennig-Rutz des Chemnitzer Trios QUIJOTE in den vergangenen Jahren nicht nur unter Kennern einen Namen gemacht.
   23. März
Dorper Kirche
19 Uhr

Konzert für den Frieden

Mit Aeham Ahmad, einem syrischen Pianisten, der in seiner Heimat Yarmouk inmitten von Trümmern mit seiner Musik Hoffnung in das Elend gebracht hat. Durch youtube-Videos wurde er international berühmt und bekam u.a. 2015 den Beethovenpreis für Menschenrechte.
In der Dorper Kirche liest Aeham Ahmad aus seiner Biographie, spielt am Flügel und bringt uns alle zum Singen.

Eintritt: 10 Euro,
Schüler und Studenten: 5 Euro.
ggg